Universum Russlands Wildes Meer

zur Produktionsübersicht

Eine Dokumentation in zwei Teilen

Im Fernen Osten Russlands, 6000 Kilometer von Moskau entfernt, liegt das reichste und gleichzeitig unwirtlichste Meer der Welt. Im Winter herrschen klirrende Kälte und Packeis, im Sommer peitschen Taifune meterhohe Wellen auf. Immer wieder wüten auch Erdbeben und Tsunamis oder einer der unzähligen Vulkane bricht aus. Trotzdem ist dieses Meer eines der letzten großen Naturparadiese der Welt, mit Millionen an Wildtieren, mit unberührten Felsküsten, tausenden Wildflüssen und unendlichen Urwäldern. Im Westen kennt es kaum jemand – das Ochotskische Meer, Russlands große Meereswildnis.

Die Natur hier ist geprägt von Extremen und ständigem Wandel: Alle paar Jahre herrscht Mangel, stößt das Leben an seine Grenzen; danach aber folgen Jahre mit fantastischem Überfluss, mit hunderten Millionen Dorschen, Lachsen oder Heringen. Für die wenigen Menschen und die unzähligen Wildtiere, die hier leben, ist dieses Meer Hölle und Paradies zugleich.

Der Film von Franz Hafner führt in zwei Teilen als Entdeckungsreise in die entlegensten Winkel des Ochotskischen Meeres und präsentiert es erstmals einem internationalen Publikum:

Episode 1 „Kampf ums Überleben“ -berichtet von den Herausforderungen in einer Umwelt, die keinen Fehler verzeiht, zeigt die Anpassungen und den Einfallsreichtum der Überlebenskünstler unter diesen extremen Bedingungen. Und nicht allen gelingt es, in dieser oft unwirtlichen Gegend zu bestehen.

Episode 2 „Jahre im Überfluss“ -lässt uns teilhaben an den fetten Zeiten, wenn das Leben zum Fest wird: Millionen Lachse, Dorsche oder Heringe erfüllen dann das Meer und die Urwälder bieten Nahrung im Überfluss. Aber dieser Reichtum ist nicht von langer Dauer, - und er kann jederzeit enden.

“Russlands Wildes Meer“ erzählt auch von den faszinierenden Anpassungen, welche die Tiere entwickelt haben, um in dieser extremen Umwelt zu überleben: Fische, die stundenlang auf dem Trockenen sitzen und durch Hautatmung überleben; Bären, die im Frühjahr winzige Flohkrebse fressen und den Winter an den Lachsflüssen überstehen; Sibirische Tiger, die von Wildfütterungen profitieren oder Largha-Robben, die entlang der Flüsse weit ins Landesinnere vordringen, um vor den gefürchteten Orcas sicher zu sein.

Auch die Menschen, die hier ausharren, bieten faszinierende Geschichten: Fischer, die sich trotz der Stürme aufs offene Meer wagen, Rentierzüchter, die mit ihren Herden über die Tundra wandern, oder Wildhüter, die monatelang in der Wildnis leben.

Das Interspot Film-Team um Regisseur Franz Hafner arbeitete vier Jahre lang an dieser Dokumentation.

Etwa dreihundert Drehtage brauchte das Team, um die Vielfalt dieser Region einzufangen. Insgesamt wurden 200.000 Kilometer mit Flugzeug und Hubschrauber zurückgelegt.

Die zweiteilige Dokumentation „Russlands Wildes Meer” zeigt das Ochotskische Meer mit all seinen Gegensätzen, seiner Wildheit und Schönheit, wie es so noch niemand gesehen hat.

Eine Produktion von Interspot Film für ORF Universum, Channel One Russia, Smithsonian Channel, ZDF, Arte France und National Geographic. Vertrieben durch ORF - Enterprise.

 

 
 
 
Interspot FilmORF Universum LogoRussia 1smithsonian channelzdfartenational geographicorf enterprise

details

Drehbuch und Regie: Franz Hafner
Kamera: Oliver Indra, Dietrich Heller, Rene Rothkopf, Martin Haupt
Schnitt: Werner Müller, Michael Adlassnig
Line Producer: Alexander Bundtzen
Produktionsleitung: Lucia Metzbauer
Produzent: Heinrich Mayer-Moroni, Nikolaus Klingohr
Sendungsverantwortung ORF: Andrew Solomon

Erstausstrahlung: Mai/Juni 2018

Ihr Ansprechpartner

Heinrich Mayer-Moroni
Heinrich Mayer-Moroni
Telefon: +43180120-420