Lotus & Sword

zur Produktionsübersicht

Die Dokumentation von Volker Grohskopf erzählt in faszinierenden Bildern die Geschichte des ersten Zen-Klosters in China, das vor 1.500 Jahren als Zentrum des Zen-Buddhismus für Frauen und als Kung-Fu-Schule für Frauen gegründet wurde. Für diesen Film öffnete das Yongtai-Kloster erstmals seine Pforten und gab Einblick in Ausbildung und Kunst von Chinas Kung-Fu-Nonnen.
Mit jahrhundertealten Übungen perfektionierten die geheimnisvollen Mönche ihre Körperbeherrschung so, dass sie die Gesetze der Materie außer Kraft setzen können! Eine wunderbare Harmonie zwischen Körper und Geist ermöglicht es den Mönchen, die Perfektion, die rasante Geschwindigkeit und Präzision ihrer Übungen zu erreichen und unmittelbar danach in meditativer Bewegungslosigkeit zu verharren.

"Lotus & Sword" geht auf den indischen Mönch Tamo zurück, der vor ca. 1.500 Jahren den Zen-Buddhismus begründete. Er hatte vier Schüler, darunter eine Frau: Prinzessin Minglian. Sie gilt als erste buddhistische Nonne Chinas und erbaute unweit des weltberühmten Shaolintempels ein Frauenkloster. In den besten Zeiten des Klosters praktizierten dort bis zu 1.000 Nonnen Kung Fu in höchster Meisterschaft.

details

Regie: Herbert Fechter, Dr. Jian Wang
Produzent: Rudolf Klingohr

Ihr Ansprechpartner

Nils Cornelius Klingohr
Nils Cornelius Klingohr
Telefon: +43180120-325