Herrscher der Taiga - Die Geschichte vom Sibirischen Tiger

zur Produktionsübersicht

Sibirische Tiger sind die größten und schwersten Raubkatzen der Welt. Sie stehen an der Spitze eines einzigartigen Ökosystems – der Ussuri-Taiga im Fernen Osten Russlands. Selbst Bären stehen auf ihrem Speiseplan.

 
Tiger erbeuten aber vor allem große Huftiere, etwa Wildschweine, Rothirsche, Elche und Rehe. Ein intaktes Wald-Ökosystem ist für sie unerlässlich; daher sind die zum Symbol, zur Leitart für die letzten Urwälder dieser Region geworden.
 
Die Mischwaldtaiga im Osten Russlands ist ein exklusiver Lebensraum: hier treffen Tiere des Nordens, etwa Rentier, Elch und Wolf , auf Arten der Subtropen,  auf Leopard, Tiger  und Kragenbär. Nirgends sonst auf der Welt gibt es so eine außerordentliche Zusammensetzung der Fauna.
 
Sibirische Tiger bewohnen diese abgelegenen Urwälder seit Jahrtausenden gemeinsam mit alten Jägerkulturen, etwa den Nanai oder den Udeghe. Diese Jäger hat die Geschicklichkeit und die Schlauheit des Tigers seit jeher fasziniert, seine ungeheure Kraft hat ihnen Furcht eingeflößt.  
 
Die Naturvölker haben den Tiger verehrt und ihn nur in Ausnahmefällen erlegt. Etwa wenn er das unausgesprochene Gesetz übertrat und einen von ihnen tötete. Betraten die Jäger den Urwald hinterlegten sie an bestimmten Orten kleine Gaben - zu Ehren des Tigers, des Herrschers der Taiga.
 
Die Tiger ihrerseits  lernten die gar nicht so wehrlosen Menschen fürchten und Konflikte mit ihnen zu meiden. So konnten Tiger und Mensch die gleichen Ressourcen nutzen und nebeneinander existieren. Ein gegenseitiger respektvoller Umgang war die Voraussetzung dafür.
 
Das änderte sich, als Russen und Chinesen in den Fernen Osten vordrangen: ob als Konkurrent, als Medizin oder als begehrtes Schauobjekt für Zoos – der Sibirische Tiger wurde bis zum Aussterben verfolgt, abgeschossen und die Jungen eingefangen.
 
Im Laufe von nur zwei Jahrhunderten schrumpfte der Bestand von Tausenden auf weniger als fünfzig Tiere. Erst im letzten Moment  hat man die Verfolgung beendet und den Tiger unter Schutz gestellt.
 
Der Schutz hat den gewünschten Erfolg gebracht: Derzeit  streifen wieder mehr als fünfhundert Tiger durch die Urwälder im Fernen Osten. Vor allem Russland bemüht sich weiterhin, das Überleben der Sibirischen Tiger zu sichern. Riesige Schutzgebiete werden eingerichtet, große Summen für Wildhüter und die Erhaltung des Lebensraumes eingesetzt und die Wilderei wird wirksam bekämpft.
 
Seit sich der Bestand der Tiger wieder erholt hat und die Tiger sich ausbreiten, müssen die gegenwärtigen Menschen und Tiger erneut lernen, miteinander zu leben. Das ist gar nicht so leicht – vor allem nicht für die selbsternannte Krone der Schöpfung.
 
Denn mit dem der Tiger  tritt ihm ein Lebewesen gegenüber, dass  an Kraft und  Schlauheit überlegen ist. Im Urwald sind die Menschen plötzlich nicht mehr Herren, sondern Konkurrenten und manchmal sogar Beute. Das ist ein ungewöhnlicher Zustand und davon berichtet  unter anderem die „Geschichte vom Sibirischen Tiger“.
 
 
 
Interspot Filmorf universumRussia 1

details

Drehbuch & Regie: Franz Hafner
Produzent Interspot Film: Heinrich Mayer-Moroni
Produktion: 2018-2020

Ihr Ansprechpartner

Heinrich Mayer-Moroni
Heinrich Mayer-Moroni
Telefon: +43180120-420